Home » Standardisierte Vermogensverwaltung by Michael Appelt
Standardisierte Vermogensverwaltung Michael Appelt

Standardisierte Vermogensverwaltung

Michael Appelt

Published August 3rd 2007
ISBN : 9783638696623
Paperback
88 pages
Enter the sum

 About the Book 

Diplomarbeit aus dem Jahr 2001 im Fachbereich BWL - Bank, Borse, Versicherung, Note: 1,8, Hochschule fur angewandte Wissenschaften Kempten (FB Betriebswirtschaft), Veranstaltung: Bank-, Finanz- und Investitionswirtschaft, Sprache: Deutsch, Abstract:MoreDiplomarbeit aus dem Jahr 2001 im Fachbereich BWL - Bank, Borse, Versicherung, Note: 1,8, Hochschule fur angewandte Wissenschaften Kempten (FB Betriebswirtschaft), Veranstaltung: Bank-, Finanz- und Investitionswirtschaft, Sprache: Deutsch, Abstract: Durch die wachsende Erbengeneration und nicht nur deshalb, wird in den kommenden Jahren das Vermogen der privaten Haushalte uberproportional ansteigen. Nach Meinung von Experten werden bis zum Jahr 2002 von einer Generation zur nachsten zwei Billionen Mark vererbt. Aufgrund der Problemstellung seitens der Anleger, ihre individuelle Vermogensanlage so auszurichten, dass Einflusse der Wirtschafts-, Wahrungs- und Steuerpolitik auf das Anlageverhalten berucksichtigt werden, gewinnt die Dienstleistung Vermogensverwaltung zunehmend an Bedeutung. Eine Mehrzahl von Kapitalanlegern wendet sich bei der Geldanlage in erster Linie an Banken. Daneben gewinnen auslandische Brokerhauser, vor allem aber unabhangige Vermogensverwalter, an Bedeutung. Kreditinstitute, welche die Dienstleistung Vermogensverwaltung anbieten, besorgen diese unter eigenem Namen oder uber ausgegliederte Tochtergesellschaften, deren Geschaftszweck die Betreuung fremder Vermogenswerte darstellt. Da das Kundensegment der vermogenden Kunden bei vielen Banken eine grosse Ertragskomponente darstellt, ist es schon erstaunlich, wie stiefmutterlich gerade dieser Dienstleistungssektor betreut, angeboten und ausgebaut wird. Haufig ist zu horen, dass gerade dieses Klientel mit der Betreuungs- und Beratungsqualitat unzufrieden ist. Gerade in einer Zeit, in der die Tendenz weg vom Hausbankprinzip und hin zum Ralationshipbanking gerichtet ist, entsteht bei vielen Kreditinstituten die Chance, Neukunden in diesem Dienstleistungssektor zu generieren und mit einem uberzeugenden Vermogensverwaltungskonzept langfristig an sich zu binde